Dr. med. Siegrun Weiß

Hals-Nasen-Ohren-Ärztin Akupunktur

Körner Hellweg 74
44143 Dortmund
Telefon (0231) 5159 91

Sprechzeiten:

Mo. - Fr. 8.00 – 11.00 Uhr
Mo. 15.00 – 17.00 Uhr
Do. 15.00 – 18.30 Uhr
und nach Vereinbarung
auch ausserhalb unserer Sprechzeiten
 Weiss - Zusatzleistungen Akupunktur

Akupunktur

Körper-, Schädel- oder Ohrakupunktur kann erfolgreich bei verschiedenen Krankheitsbildern eingesetzt werden. Wir wenden Akupunktur nach den strengen Regeln der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) an.


Was ist Akupunktur?

Die Reizung von Akupunkturpunkten ist wohl die älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt. Durch Einstiche mit Nadeln an genau festgelegten Punkten der Haut können Störungen im Körperinneren beseitigt oder gelindert werden. Die Akupunkturpunkte liegen alle auf Leitlinien, die man als Meridiane bezeichnet. In ihnen kreist nach altchinesischer Auffassung die sogenannte Lebensenergie mit ihren Anteilen Yin und Yang. Diese beiden Kräfte sind im Körper gleichzeitig, jedoch als Gegenpole, wirksam. Ihr völliges Gleichgewicht im Organismus stellt den idealen Gesundheitszustand dar. Ein Ungleichgewicht führt auf Dauer zu Krankheiten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten auf Akupunkturpunkte einzuwirken. Sticht man Nadeln in sie ein, bezeichnet man das als Akupunktur. Außerdem kann man sie auch durch Wärme (Moxibustion) oder durch Druck mit dem Finger oder mit einem Stift (Akupressur) reizen. Betrachtet man auf einer Akupunkturtafel die über den Körper verlaufenden Meridianbahnen, wird verständlich, dass auch zum Beispiel fern vom Ort eines Schmerzgeschehens gelegene Akupunkturpunkte in der Behandlung eine Rolle spielen können. Denn häufig stabilisiert der Arzt energetisch den gesamten Meridian als Funktionskreis und nicht nur eine lokale Stelle, um eine Krankheit wirkungsvoll zu bekämpfen.


Welche Krankheiten sind durch Akupunktur heilbar?

Akupunktur ist für viele Leiden des täglichen Lebens geeignet, insbesondere für Schmerzprobleme. Behandelt werden können vor allem Erkrankungen, die auf eine gestörte Organfunktion zurückzuführen sind. Bei zerstörten Strukturen, zum Beispiel starker Arthrose, kann die Akupunktur nur noch eine Linderung bewirken. So wenig wie die Akupunktur Gallen- oder Nierensteine auflösen kann, so wenig vermag sie Knochenbrüche zu heilen. Nach einer Operation kann sie jedoch die Schmerzen nehmen.


Wofür kann Akupunktur eingesetzt werden?

Kopfschmerz und Migräne, Trigeminusneuralgie, HWS-Syndrom, Kreuzschmerz und Ischialgien, Osteoarthritis, Arthrose, Schulterarmsyndrom, Tennisellenbogen, allgemeine Erkältungskrankheiten, Nebenhöhlenentzündungen, Bronchitis, Abwehrschwäche, Allergien, Gesichtslähmung im Frühstadium, Meniere-Erkrankung, Raucherentwöhnung.


Welche Qualifikationen kann ich vorweisen?

Prinzipiell können alle Ärzte und Heilpraktiker Akupunktur in ihrer Praxis ohne jede Akupunkturausbildung anbieten. Um diesem Wildwuchs entgegenzutreten, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe einen einheitlichen Standard geschaffen, so dass nur Ärzte, die eine mindestens 200stündige Ausbildung mit abschließender Prüfung abgelegt haben, die Bezeichnung Akupunktur auf dem Praxisschild führen dürfen. Ich habe diese Qualifikation 2001 erworben und führe Akupunktur seit 1996 durch. Einen Teil meiner Ausbildung, die inzwischen über 500 Stunden umfasst, habe ich in China absolviert.


Bezahlen die Krankenkassen Akupunktur?

Die privaten Krankenkassen erstatten bei Schmerzdiagnosen in fast allen Fällen die Akupunkturbehandlung komplett. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen Akupunktur nur in sehr begrenztem Umfang.


Wie sind die individuellen Erfolgsaussichten?

Die Erfolgsaussichten einer Akupunkturbehandlung können erst durch Untersuchung und Gespräch mit dem Arzt beurteilt werden. Die Akupunktur sollte ausschließlich in Verbindung mit der medizinischen Diagnostik, wie sie nur der Arzt vornehmen kann, erfolgen. Eine Akupunkturserie beinhaltet abhängig von der Schwere und Dauer des Krankheitsverlaufs sechs bis fünfzehn Akupunktursitzungen. Pro Woche werden eine bis drei Sitzungen durchgeführt, die jeweils zirka dreißig Minuten dauern. Dabei werden am ganzen Körper Nadeln gesetzt. Manche Kranke empfinden nach der Akupunktur sofort Erleichterung, andere brauchen Tage dazu. Üblicherweise benötigt man bei chronischen Erkrankungen etwa vier bis fünf Behandlungen, bevor eine Besserung verspürt wird.